Stalingrad–Gedenkmesse in Groß

Im Bild v.l.n.r.: Richard Hogl, Alfred Deimbacher, Franz Teszar, Johannes Auer, Adolf Ledwina.

Der Österreichische Kameradschaftsbund – Stadtverband Hollabrunn unter der engagierten Leitung von Obmann Alfred DEIMBACHER veranstaltete am Sonntag, den 09. Februar 2014 in der Pfarrkirche Groß einen Gedenkgottesdienst für die Opfer der Schlacht von Stalingrad im Februar 1943.

Zahlreiche Orts- und Stadtverbände aus dem Bezirk Hollabrunn und Umgebung nahmen daran teil, unter ihnen auch der Hollabrunner Bezirksobmann Adolf LEDWINA.
Organisiert wurde das Treffen von Johannes AUER, welcher sich in bewegenden Worten mit der Situation der Opfer und deren Leid und Schicksal, sowie der Sinnlosigkeit eines Krieges zur Konfliktbewältigung auseinandersetzte.
Anschließend wurde eine Hl. Messe zelebriert. Nach dem Gottesdienst wurde anlässlich des 71 – Jahr – Gedenkens an die Opfer der Schlacht von Stalingrad vor dem Kriegerdenkmal ein Kranz niedergelegt und der Toten nochmals ehrend gedacht, ehe das Lied vom Guten Kameraden, die russische Hymne und die Österreichische Bundeshymne erklangen.
Den Ehrenschutz für diese Veranstaltung hatten der Präsident des Niederösterreichischen Kameradschaftsbundes Brigadier i.R. Franz TESZAR, Landtagsabgeordneter Bgm. Richard HOGL und Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Stefan GRUSCH. Es nahmen auch zwei Vertreter der Russischen Botschaft, sowie Vertreter des Österreichischen Bundesheeres an der Gedenkveranstaltung teil.
Im Anschluss gab es ein kameradschaftliches Treffen im Heurigenlokal Mayer in Kleinstelzendorf, wobei der ÖKB – Stadtverband noch zahlreiche Auszeichnungen an verdiente Kameraden verlieh.